Eintracht-Leihgabe Jetro Willems verletzt sich schwer


Jeder, von fern oder nah, konnte leichterdings erkennen, dass sich der Linksverteidiger schwer verletzt haben musste, nur eineinhalb Minuten später lag er auf einer flugs herangeschleppten Trage und wurde von Sanitätern in die Kabine getragen, das Stadion verließ der 25-Jährige auf Krücken. United-Trainer Steve Bruce sollte später von einer schrecklichen Blessur berichten, in englischen Medien wurde eine „Horror-Verletzung“ beschrieben. Das ist vielleicht etwas übertrieben, aber mit dem im Raum stehenden Kreuzbandriss lässt sich nicht spaßen. Sollte sich der Verdacht erhärten, wäre die Saison für den Abwehrmann beendet.

Schlecht für Willems, der eine sehr ansprechende Runde gespielt hat. Schlecht für Newcastle, weil dem Klub auf links die Spieler ausgehen. Und schlecht für die Eintracht, die den Spieler gerne verkaufen würde. Für elf Millionen Euro. So hoch ist die festgeschrieben Ablösesumme, die im Leihvertrag verankert ist. Doch ob die Magpies diese Option nun noch wahrnehmen, ist ungewiss.

Man muss wissen: Willems‘ Gelenke sind nicht jungfräulich, schon beim Wechsel von PSV Eindhoven nach Deutschland hatte sich der Transfer verzögert, weil die Eintracht Bedenken wegen der vorgeschädigten Knie hatte, sie konnte damals gar die eingangs ausgehandelte Ablösesumme von 6,5 Millionen um zwei Millionen Euro drücken.

Frankfurter Rundschau