„Was ist mit mir los?“

Mit großen Vorschusslorbeeren wechselte Luka Jovic im vergangenen Sommer von Eintracht Frankfurt zu Real Madrid. Doch seitdem gelang ihm erst ein Tor und zwei Vorlagen. Er selbst zweifelt manchmal.

Er erzielte für Frankfurt in 54 Bundesliga-Spielen satte 25 Tore. Dann wechselte Luka Jovic vergangenen Sommer für rund 60 Millionen Euro zu den Königlichen nach Spanien. Doch dort kann das Sturm-Talent seine Leistung bisher nicht abrufen – erzielte erst ein Tor.

Seit Monaten rätseln die spanischen Medien über die Formschwäche des jungen Serben – die Sportzeitung „AS“ nannte ihn schon ein „Mysterium“, die „Marca“ gab ihm das Siegel „Uneffektivster Madrid-Angreifer der letzten Jahre“. Nun hat sich der Angreifer selbst gegenüber dem serbischen Online-Portal „Sport Afternoon“ geäußert und zeigte sich selbstkritisch.

„Ich bin nicht zufrieden mit der Saison“, so Jovic auf dem Youtube-Kanal des Online-Mediums. Manchmal sehe ich auf Youube Videos von mir aus dem letzten Jahr und ich frage mich: was ist mit mir passiert?“

Dann ergänzt er: „Aber wir alle wissen, dass Real Madrid ein großer Klub ist. Der Druck ist hoch und der Anfang ist schwer – vor allem für einen 21-Jährigen, für den man 60 Millionen Euro ausgegeben hat. Ich habe bis jetzt gekämpft, aber ohne Erfolg.“ Doch der Ex-Frankfurter bleibt optimistisch und sagt: „Ich hoffe, das ändert sich noch.“

T-Online.de